Beatenberg-Bilder Beatenberg-Bilder Beatenberg-Bilder
Beatenberg-Bilder Beatenberg-Bilder Beatenberg-Bilder
Beatenberg-Bilder Beatenberg-Bilder Beatenberg-Bilder

Historisches

 

Sage

Vor vielen Hunderten von Jahren kamen aus der Fremde zwei sonderbare Männer mit langen Pilgerstäben in unsere Gegend. Beatus und Justus hiessen sie. Überall auf ihrem Weg erzählten sie den Menschen von Jesus Christus. Gar freundlich wurden sie vom Hirtenvolk und den Fischersleuten am Thunersee aufgenommen. Von den Einwohnern erfuhren Beatus und Justus, dass ein gar schrecklicher Drache in den Höhlen bei Sundlauenen sein Unwesen trieb. Die beiden beschlossen, diesen aufzusuchen und zu vertreiben. Als sie am nächsten Morgen den Drachen entdeckten, streckte Beatus dem furchterregenden Ungetüm mutig sein Kreuz entgegen. Darauf stürzte der Drache zischend und fauchend in den Thunersee und ist seither verschwunden.

Beatus richtete nun bei den Höhlen, wo er den Drachen vertrieben hatte, seine Wohnstätte ein, um den Menschen die frohe Botschaft zu verkünden. Von weit her kamen die Leute mit ihren Sorgen zu ihm und fanden Hilfe und Erleichterung. Nach seinem Tod wurde der Ort eine berühmte Wallfahrtsstätte.

Viele Jahre später, während der Reformation im 
16. Jahrhundert, wurden die Höhlen zugemauert und die viel besuchte Wallfahrtskirche geschlossen. Dies geschah auf Befehl der Obrigkeit in Bern, die damit die Pilgerreisen unterbinden wollte.

Als Ersatz für die Kapelle wurde aber in Beatenberg eine hölzerne Kirche errichtet. Im 17. Jahrhundert wurde die Kirche durch eine gemauerte ersetzt. Sie hat bis heute ihr schlichtes Aussehen bewahrt und steht unter Denkmalschutz.

 


Viktoria

Gestern und Heute
  Nach langer Zeit der Abgeschiedenheit als Bergbauerndorf erlebte Beatenberg während der so genannten Belle Epoque um 1900 eine unvergleichliche Berühmtheit. In einer Zeit, in der sich der Adel mit Reisen beschäftigte, wurde die einzigartige und unverwechselbare Schönheit dieses Ortes von vielen Fürsten und Kaisern hoch geachtet. So kam es, dass in riesigen Grand Hotels goldbetresste Hoteliers den europäischen Hochadel auf dem Beatenberg empfingen. Unter anderen war auch Kronprinz Friedrich von Preussen, der spätere deutsche Kaiser 
Friedrich III., ein gern gesehener Gast. Aber auch zahlreiche Russen waren hier, so dass ein Dorfteil in Beatenberg im Volksmund die „Mandschurei“ genannt wurde.

Das Parkhotel und das Gästehaus der Bibelschule – früher als Grand Hotel Viktoria bekannt – sind Zeugen dieser ruhmreichen Vergangenheit. Das grösste Hotel, das legendäre Grand Hotel Regina Palace, wurde ein Raub der Flammen.

Heute ist das Dorf Beatenberg mit seinen rund 1400 Einwohnern ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit. Trotzdem - oder gerade deswegen - ist Beatenberg als idyllischer Sommer- und Winterferienort bei zahlreichen Gästen aus dem In- und Ausland sehr beliebt. Dank der windgeschützten und sonnigen Lage erfreut man sich hier eines angenehmen Klimas. An einem klaren Tag ist die wunderschöne Aussicht auf den Thunersee und die Berner Alpen mit Eiger, Mönch und Jungfrau nicht zu übertreffen.


Beatenberger Sagen   Der Zwerg und der Kirschbaum

Zur Zeit, da das wilde Völklein in den Flühen und auf den Alpen Burgfeld und Gemmenalp noch sesshaft war, stund in einer Matte im Spirenwald ein alter, grosser Kirschbaum. Derselbe war ausserordentlich fruchtbar und trug alle Jahre, selbst in Fehljahren, die schönsten Kirschen. Man nannte ihn nur den Zwergenbaum, denn wie es heisst, war ein Bergmännlein mit der Bauernfamilie, der der Baum gehörte, eng befreundet und kam oft von den Bergen herunter zu ihr "z'Abesitz". Am häufigsten fand es sich ein, wenn die Kirschen reif waren. Da ging es allemal nach dem Abendsitz zu jenem Kirschbaum, setzte sich auf den untersten Ast – immer auf den gleichen – ass da nach Herzenslust und trug alle an dem Aste noch übrigen Kirschen heim ins Gebirge. Merkwürdigerweise war der Ast jeden Morgen wieder "trübelt voll". Die Leute, zu denen das Bergmännlein kam, wunderten sich, warum dasselbe nie etwas von seinem Kirschengewinnen sage. Eines Abends durchsägte der Eigentümer des Baumes teilweise den Ast. Und richtig, in derselben Nacht stürzte der Zwerg mit dem Ast zu Boden. Darauf trat das Bergmännlein vor das Fenster des Hauses besagter Familie und rief:

Heute hierhar und nimmermehr dar!

Von da an habe es sich nie wieder sehen lassen. Auch sei der Baum noch lange Zeit hernach gestanden, aber habe fortan keine einzige Kirsche mehr getragen.


Das wilde Heer

Güggisgrat hat das Volk den Berggrat vom Niederhorn bis zum Gemmenalphorn treffend getauft, weil man von ihm aus weithin ins Land schauen oder guggen kann. Hier nun wie auf dem Seefeld und dem Hohgant seien in uralter Zeit viel schönere und ertragreichere Alpweiden gewesen als heute. Da und dort stunden Dörfchen und im Aellgäu, einer Alp am Hohgant, sogar eine Stadt. Und wie jetzt eine Strasse über die untere Bergterrasse führt, so habe sich damals vom Flösch (südöstlich vom Niederhorn) aus eine solche über die genannten Alpen bis ins Aellgäu und noch weiter hingezogen. Da kamen in wilder Gewitternacht heidnische Völker vom Unterland her, durchzogen die Bergstrasse bis ins Aellgäu, überfielen die dortige ahnungslose Stadt und ermordeten alle ihre Einwohner.

Infolgedessen flüchteten sich die Leute aus den Dörfchen, so dass ihre Wohnstätten im Laufe der Zeit verfielen. Jene wilden Horden fanden ob ihrer Freveltat keine Ruhe; denn kehrt heutzutage stürmisches Wetter ein, so müssen mit den Wolkenmassen des Justistales auch die alten Mörder erwachen und in ungestümem Jagen über den Grat zum Gemmenalphorn, Seefeld und Hohgant hintreiben, woselbst sie auf einen "Chlapf" (Schlag) verschwinden, bis sie das nächste Unwetter wieder aus ihrer Totenruhe weckt und mitreisst.


Geschichte

Zusammenfassung

Ueber den genauen Zeitpunkt der ersten Besiedelung ist nichts bekannt, doch deuten gewisse Flurnamen auf alemannische Ursprünge hin ("Wilgaringen", von Wilgar = heutiges Wildrigen). Zum ersten Mal findet Beatenberg Erwähnung in kirchlichen Urkunden von 1230. Bis 1860 wächst das Dorf nur langsam (989 Einwohner). Ausser der Landwirtschaft bietet praktisch nur der Kohlenabbau am Niederhorn eine Verdienstmöglichkeit.

Der endgültige Wandel vom armen Bergdorf zum vielbesuchten Kurort beginnt mit der Eröffnung der Strasse nach Interlaken im Jahr 1865. Viele bekannte Gäste, darunter Kaiser, Könige und bekannte Künstler besuchen Beatenberg, um hier das milde Klima, die reine Luft und das grossartige Panorama zu geniessen. Die Weltkriege und die dazwischen liegenden Krisenjahre bringen arge Rückschläge. Ein erneuter Wachstumsschub setzt in den 70er Jahren ein. Neue Ferien- und Appartementhäuser entstehen.

Wie viele andere Wintersportorte leidet auch Beatenberg heute unter der stetig steigen-den Schneefallgrenze. Deshalb setzt man vermehrt auf Alternativen wie Winterwandern und Schlitteln. Auch die Landwirtschaft wandelt sich. Während früher viele der für Beatenberg typischen Ahorne gefällt worden sind, werden sie heute von den Landwirten erhalten und gepflegt. Die Gemeinde selber strebt mit einer Landschaftsplanung eine optimale Entwicklung und Zusammenarbeit von Tourismus, Landwirtschaft und Naturschutz an.
  

Chronologie

???
Einer der wahrscheinlich am frühesten besiedelten Teile Beatenbergs ist das heutige Wildrigen. Der ursprüngliche Ortsname "Wilgaringen" (von Wilgar) deutet auf eine alemannische Besiedelung vor über tausend Jahren hin

1230
Erste urkundliche Erwähnung

1349
Bund der Leute von Grindelwald, Lütschental, Wengen, Grenchen, Mülinen, Wilderswil, Sachseten, Bönigen, Iseltwald, Habkern und "uffen Flue" (Beatenberg) zum erfolglosen Versuch, sich vom Kloster Interlaken und Staat Bern zu lösen

1439
Buss- und Bittgang zur Beatushöhle aus Anlass der Pest in Bern

1494
Die Augustinermönche des Klosters Interlaken veranstalten eine Sammlung im ganzen Kanton, um die Gebeine des Heil. Beatus gebührender unterbringen zu können

1528
Erfolgloser Aufstand der Oberländer gegen Bern, Einzug der Reformation und Aufhebung der Beatuskapelle als Wallfahrtsort

1534
Bau einer hölzernen Kirche an der Stelle, wo die heutige ref. Kirche steht

1535
Die Bäuerten Waldegg, Spirenwald und Schmocken setzen ihre gegenseitigen Grenzen fest

1565
Die asiatische Beulenpest (Schwarzer Tod) rafft innert 6 Monaten 114 Personen in Beatenberg dahin

1628
Innert 3 Monaten sterben 57 Menschen, davon 30 Kinder

1650 ca
Erste Schule in Beatenberg (Spirenwald). 1. Schulmeister ist Jakob Boss von Merligen

1669
Schmocken erhält eine Schule

1673
Bau der jetzigen ref. Kirche, was die Gemeinde in Zahlungsschwierigkeiten bringt: Der Staat Bern erlässt der Gemeinde daraufhin die ganze Schuld; die Gemeinde muss aber ihre Lehrer fortan selber bezahlen

1685
Waldegg erhält eine Schule

1699
Erstes noch vorhandenes Bäuertrecht entsteht, gültig für alle drei Bäuerten zusammen   Sundlauenen erhält eine Schule

1768
Erster Krämer in Schmocken

1771
Beginn des Kohleabbaus am Niederhorn

1781
Trennung der Schulen Ruchenbühl und Sundlauenen.

1812
Die Kirche erhält eine Orgel

1822
Bau des ersten Schulhauses in Beatenberg (Spirenwald)

1826
Bau des Schulhauses Schmocken

1829
Bau des Schulhauses Ruchenbühl

1830
Erste Gastwirtschaft in Sundlauenen

1843
Erste Gastwirtschaft in Beatenberg

1851
Beginn des Baus einer Fahrstrasse von Interlaken nach Beatenberg

1856
Ein gewaltiger Hagelsturm und Niederschläge richten verheerende Schäden in Beatenberg und Sundlauenen an
Der Kohlenbergbau wird eingestellt

1875
Einrichtung einer Fahrpost zwischen Interlaken und Beatenberg   Erster Arzt nimmt in Beatenberg ständigen Wohnsitz

1888
Bau der Drahtseilbahn Thunersee-Beatenberg (TBB)

1891
Die sogenannte Beatusglocke kehrt von der Kirche in Beatenberg in die Beatushöhle zurück, weil die hiesige Kirche ein neues dreistimmiges Geläut erhält

1902
St. Beatenberg wird zu Beatenberg

1904
Eröffnung der Beatushöhlen für Besucher

1934
Renovation der Kirche

1946
Bau der Sesselbahn Beatenberg - Niederhorn (SBN)

1949
Regelmässige Postautokurse erreichen Beatenberg von Interlaken West her

1956
Zusammenlegung der beiden Wasserversorgungsnetze der TBB und der Gemeinde

1957
Schaffung der Sekundarschule

1964
Ein Seewasserpumpwerk versorgt die untere Sundlauenen mit Trinkwasser

1966
Bau des Skilifts Hohwald mit neuartiger Linienführung

1969
Bau der katholischen Kirche

1970
Bau des Dorint Hotels Blüemlisalp

1980
Bau des Altersheims

1988
Bau des Gemeindehauses

1994
Neubau des Schulhauses Waldegg

1997
Eröffnung der Gruppenumlaufbahn Beatenberg - Niederhorn (SBN)

2005
Eröffnung der sanierten Thunersee-Beatenberg-Bahn (TBB)

Neuigkeiten


Allgemeine Gemeinde-Informationen sind unter Aktuell auffindbar!


Aktuelle amtliche Publikationen finden Sie unter dem Anzeiger Interlaken.

 

Direktzugriffe